Yippie! Schöne Musik gefunden!

Das war ein Zufallstreffer. Man stößt einen Stein um und unten drunter glitzert Gold. Eigentlich suchte ich nach YES. Da hat sich irgendwie CAST in die Suchergebnisse geschmuggelt. Yeah!

Wer Van der Graaf Generator, Dream Theater oder die frühen Werke von Genesis (Prä-Collins-Ära) mag, wird auch CAST nicht von der Bettkante schubsen. Dass die Band aus Mexico kommt hört man ihr nicht an – die haben globales Top-Level. Ich hätte die eher nach England oder Schweden verortet. Dass es in Mexico eine Musikinfrastruktur gibt, ist eine Thematik, die mir neu ist. Hoch lebe das Netz!

Dass gute Musik zeitlos ist wird durch den Zeitraum des Schaffens von CAST bewiesen. Soweit ich das bis dato sehen kann, sind die seit 1995 zugange. Das aktuelle Album ist wohl  2014 erstellt worden:

https://www.youtube.com/watch?v=k8iTR5admcs

…oder einfach cast mexico full album als Suchbegriff bei Youtube eingeben. Auf meiner Tisch-Hupe schlagen da 8 relevante Treffer ein. Von hier aus vielen Dank an den/die Poster.

Damit diese Seite schnell lädt und Euch nicht trackt verzichte ich auf Embedding. Klickt den Link und Ihr findet alles weitere. Die Einträge auf Wiki sind eher fehlleitend. Die deutsche Seite kennt nur eine gleichnamige Pop-Band, die engliche Wiki-Seite it dürftig und enthält versiffte Links.

Egal. Die Musik ist soooo gut. Auf meiner persönlichen Skala haben die 11 von 10.

Veröffentlicht unter Musik, Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Kölle Helau! Ihr Wixer!

Wie einfach ist es denn zu erzählen, dass irakische Soldaten angeblich Babys aus Brutkästen reißen oder dass angeblich vertriebene Moslems „Doitsche Fraun“  am Silvesterabend sexuell attackieren und ausrauben?

Das war ein mieser Insider-Job, weil manche Leute gerne die Welt brennen sehen. Okay – das ist meine Meinung – diese kann ich auch einigermaßen begründen.

Wer in einem beinahe absaufenden Dreckskahn hier rüberschippert hat andere Interessen. Wenn einer von „denen“ Frauen wie Dreck behandeln will, hätte er das straffrei im Herkunftsland tun können oder er wäre nach Saudi-Arabien rüber gemacht. Da darf man sogar steinigen, auspeitschen oder Glieder abhacken. Und die Bezahlsituation in Saudi-Arabien (und dös is mei Schwiechermudder, dö Sau, die arabische *lol*) ist auch für kleine Arbeitnehmer gar ned mal so übel. Da kann  man sich als Feensterputzer einen goldenen Arsch verdienen in diesem Erdölpuff, der sonst nix kann außer Öl. Okay – gute Kunden sein können die ja auch sein –  mit unserem für ihre antiquitierte Energiequellem abgepresstem Geld.

Diese Übergriffe sind wertfrei zu behandeln bis die Schuldigen gefunden sind.

Wenn ich eine Bank überfallen wollte, würde ich mir irgendwelche bayrischen Symbole als temporäre Tattoos auf die Hände malen, keine M-16 sondern eine UZI oder AK-47 verwenden, gebrochen deutsch sprechen und GrüßGottAllahuAkbar mit russischem Akzent rufen, bevor ich Nebelbomben zur Fluchtverschleierung einsetze. Sollnse mal ermitteln. Viel Spaß. Wie einfach ist das denn, solch ein Szenario auf irgendwelche Leute anzuwenden, die zur falschen Zeit am falschen Ort sind. Scheiß auf die Bank aus der man vielleicht 40.000 € rausholen kann! Ein komplettes Volk verhetzen bringt doch viel mehr Profit. Frauen angreifen? Klar! Beste Opfer. Die ficken unsere Parkplätze und grillen Babys! Und schla… ach get it.

Mir liegt das fern. Das kommt halt von der Lektüre „Ausbildung zum Stadtguerilluero“. Ich würde das nie machen, aber ich weiß, wie es gemacht wird. Diese Situation ist belastend. Für einen „Weichei-Abkömmling“.

Ich habe Stalingrad plus Zuschlag bis 1950 in den Genen, in der Erziehung bis zum Ableben meines Vaters aus eigener Hand 6 Monate (oder so) vor meiner Volljährigkeit. Danke, Adolf. Ich sehe Dich in der Hölle. Aber nicht von da. 😛

Das „III. Reich“ ist doch ebenso zu Macht und Reichtum gekommen.  Eine Bevölkerungsgruppe wurde gegen die andere aufgehetzt, die Verlierer dieser Schlacht wurden enteignet und vernichtet; die eigenen Söhne auf dem Schlachtfeld verheizt, die meisten großen Städte zerbombt und *YIPPIE hamwa Wirtschaftswachstum*.

Meine vier Großeltern und hatten vor dem „Reich.3“ zwei große Firmen; ein Mühlenbetrieb und eine Möbelfabrik (getrennt operierend, man lernte sich erst später kennen). Als die Nazis die jüdischen Mitarbeiter durch Braunhemden in beiden Firmen ersetzt hatten, waren diese Betriebe nicht mehr leistungsfähig. Man weiß, wie doof diese Schweinenasen sind.

Meinen Urgroßeltern war es egal, welchem Glauben ein Mitarbeiter angehörte. Ein Tag zur Probearbeit genügte und dann ging es nach dem Motto „Kannste was dann biste was.“ Und damals  hamse keinen untergehen lassen. Der Dorfdepp hat halt den Hof gefegt, der konnte das und war mit vielleicht mit weiteren Aufgaben überfordert, aber er durfte mit am Tisch sitzen und hat mit allen anderen Kollegen mit gemampft, hat mit seiner ebenfalls nicht so schlauen Frau doch noch ein paar Kinder gezeugt, die Nachwuchs hatten, der es dann zu intellektueller Reife geschafft hatte. Man vergleiche die Biographien von Beethooven und Hitler.

Das war jetzt ein verdammt weiter Exkurs in meine Prä-Biographie. Ich ehre meine Vorkommen. Das waren aufrechte, menschlich korrekte und erfolgreiche Handwerker, bis diese Nationalzivilistenbrut aus dem Höllenarsch von Adolf Hitler gekrochen ist, der seinerseits von der Deutschen Bank mit 100 Millionen Reichsmark angeschoben wurde.

Mit solch einer Last an Rache im Rücken habe ich nur zwei Alternativen.

Die Alternative mit dem „Bumm“ und „Ratatatata“ scheidet für mich aus. Ich werde niemals Gleiches mit Gleichem vergelten. Das regelt mein Chef. Wir haben ein väterliches Verhältnis, weil Gott mein Vater ist und seinen Sohn für mich sterben ließ und ihn wieder auferweckte. SO geht das.

Kommen wir in Richtung Happy End.

Ich werde (wie Hawkeye Pierce gespielt von Alan Alda in M*A*S*H) nie eine Waffe anfassen oder sonstwie Menschen Gewalt antun. Das gehört sich nicht. Gewalttäter sind dumm. Zum reflexartigen Neutralisieren bin ich in der Lage, aber hinterher tut es mit Leid. Ich mag das nicht.

Heute habe ich gelernt, dass eine Fresnel-Linse im Format 1×1 Meter eine Zaunlatte anzündet wie ein Streichholz. Wer braucht dann noch dieses verfluchte Saudi-Arabische Drecks-Öl? Linse–Wasserkreislauf – Wärmepumpe – Dampf – Generator. Fertig is der Lack. Da reicht der Motor eines Kleinwagens, um einen kompletten Haushalt zum Großteil vom Ööööööl unabhängig zu machen.

Lieber Jesus! Lass Hirn vom Himmel regnen auf die Idioten, die für unseren Wohlstand und die Energiepolitik verantwortlich sind. Die haben es versiebt und benötigen Deine Hilfe. Befreie die Menschen aus der Sklaverei. Zeige denen, wie man Energie aus der Sonne gewinnt. Und es wäre sehr nett, wenn Du mal ein paar Cherubime oder Seraphime hier vorbei schickst, die den Laden von Parasiten, Wanzen, Würmen, Ratten, Bankern und Kroppzeug befreien.

Luja sog i.

Veröffentlicht unter Nachdenkliches, Netzfreiheit | 2 Kommentare

Prost Neujahr (hust)

Da hat man wieder fleißig Feinstaub produziert. Das Bundesumweltamt redet von 4000 Tonnen. Es wurden 130.000.000 Euro für die Böllerei ausgegeben, die an einem Abend eine Feinstaubbelastung produziert, die 15 % des Aufkommens entspricht, das vom Straßenverkehr pro Jahr erzeugt wird.

Die Erzeugung einer Tonne dieses Feinstaubs kostet brutto 32.500 €.

Es wäre mal interessant, zu berechnen wie viel Feinstaub eine durchschnittliche Fliegerbombe aus dem WKII erzeugte. Bei nur einer Aktion wurden 300 Millionen Bomben abgeworfen, es erfolgten aber unzählige weitere Einsätze. Die ganze Munition, die Land/Land verschossen wurde ist vermutlich nicht wirklich erfasst.

Abgesehen davon, dass es auch schon zu vormenschlichen Zeiten starke Klimaschwankungen gab, kann man davon ausgehen dass die Klimaerwärmung vermutlich auf die weltumspannenden Kriege WK1 und WK2 zurück zu führen sind.

Ich habe mich bis jetzt nur auf konventionelle Munition bezogen.

Bislang wurden weltweit etwa 2000 Kernwaffentests durchgeführt (davon 1030 durch die USA, 715 durch die Sowjetunion[6]), wobei eine Sprengkraft von etwa 34.000 Hiroshima-Bomben freigesetzt wurde. (Quelle: Wikipedia).

Wenn man das zusammen rechnet, kann man da schon zu der Ansicht kommen dass das nicht spurlos am Klima vorbei geht.

Veröffentlicht unter AuchDasNoch, Nachdenkliches | Hinterlasse einen Kommentar

Nach fest kommt locker oder ab.

Hamse das Brüllball-Spiel abgesägt. Wo ist mein Koffer? Shit! Vorhin hatte ich den doch noch. Oh menno!

Jetzt drehen sie also frei. Das habe ich kommen sehen und ich wäre freudig überrascht, wenn es nicht schlimmer kommt. Nach Paris 13/11 liegen die Nerven blank und jeder, der irgendwie frustriert ist, kann sich einen Scherz mit weitreichenden Folgen erlauben. Im besten Fall.

Oder es ist eben doch ein Koffer voll Sprengstoff. Das weiß man ja vorher nicht.

Wenn das mal nicht der Beginn eines Aufstandes ist, den wir hier gerade live erleben. Genug Leute gäbe es, die vom aktuellen System die Schnauze gestrichen voll haben. Ob es nun Leute aus den Gegenden sind, denen unsere transatlantischen Befreier vermittelt haben, wie „Demokratie westlicher Prägung“ funktioniert oder aber vielleicht ein Typ, der nach 45 Arbeitsjahren in Altersarmut lebt: Jeder Depp kann sich heute ein Prepaid-Handy leisten oder über verschleiernde Netzwerke irgendwelche Botschaften versenden. Und schon ist Alarm.

Hey! Ich befürworte hier nichts und ich beziehe keine Position. Ich diagnostiziere hier nur. Ich erkenne die Zeichen der Zeit und den Prozess, der hier abgeht – wie ein Physiker, der dabei zuschaut, wie mittels Strom Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff zerlegt wird und als Knallgas explodiert, wenn nur ein kleiner Funke in die Nähe kommt. Es macht Bumm. Es war absehbar. Wie bei den Mythbusters. Fire in the hole! 3,2,1- Three two one.

Zugegeben – ich habe eine sehr subversive Phantasie. Es braucht nicht viel, um den Fahrzeugverkehr auf den Autobahnen komplett zu lähmen. Dabei macht man sich noch nicht mal strafbar, wenn man mit 79,9 km/h auf der rechten Spur fährt. Wenn die LKW dann mit 84,5 km/h vorbei ziehen ist das denen ihr Ding. Und wenn so ein Arschloch mit Lizenz zum Töten (bei den meisten PKW ab 250 PS aufwärts scheinbar im Kaufpreis inbegriffen) seine Karosse am Stauende mit 200 km/h unter einen LKW rammt – DAS wäre doch mal ein Kollateralschaden! Combine with a flashmob. Dagegen ist ein Fluglotsenstreik eine Bagatelle.

Da muss man gar nicht erst Leute weg-sprengen, erschießen, köpfen oder oder oder …

Das hasse ich so an den Islamisten. Die können nur „brutal“ und haben keine Phantasie oder Kreativität.

Böser Scherz: Ich bin ein echter Arier, ein echter Planet-arier (muaahahaha. Planetarier. Sie wissen schon. Ähnlich lustig wie solid-arisch). Könnte man ein Lied mit einer schlumpfigen Melodie draus machen. Laaa la la laaa la.

Lustigerweise sind die Arier ein Stamm aus einer der Regionen, wo die vertriebenen Menschen her kommen. Das sind keine Flüchtlinge! Die wurden vertrieben! „Flüchtlinge“ sind so Arschlöcher mit Koffern voller Geld, die sich hier in D-Land arm rechnen, alles mitnehmen, was sie kriegen können und sich dann irgendwohin verpissen, wo sie sich einkaufen können. Oder die kaufen den Staat direkt. Heuschrecken. Obwohl … Heuschrecken kann man essen und die schmecken fast wie Shrimps. Diese Wirtschaftsheuschrecken würde ich noch nicht mal mit der Kneifzange anfassen.

Ich habe gut reden und wenn ich das alles hier lese, höre ich das mit der Stimme von Alan Alda aus M*A*S*H in meinem Kopf – also mit seiner deutschen Synchronstimme. Ich muss mal recherchieren, wer Alan Alda synchronisiert hat. Toller Job! Chapeau. Ich komme mir hier fast genau so vor wie ein Chirurg im Feldlazarett, nur wühlte ich halt nicht in Eingeweiden angeschossener Soldaten sondern in den Gedanken anderer Blogger, die teilweise einen Mist verzapfen, der sogar mir alten Frontsau den Mageninhalt hoch steigen lässt. Neoliberaler Scheißdreck gepaart mit bigotter Betroffenheit meets Tellerrand-Denken und Medienhurengläubigkeit.

Ich danke Gott auf Knien, dass ich hier in einem kleinen Kaff lebe, das Internetanschluss hat und das sonst keinen interessiert. Hier funktioniert noch alles. Wir haben cirka 300 vertriebene Personen bestens untergebracht. Gestern sind mir im Supermarkt welche begegnet und ich hatte für jeden ein freundliches Lächeln. Und die lächeln schüchtern, aber freundlich zurück. Mein Gesundheitszustand erlaubt es mir leider nicht, mich voll in die Integrationsarbeit zu stürzen. Es sollte aber auch für mich kein Hexenwerk sein, Skype auf einem meiner Netbooks einzurichten und dem einen oder anderen Menschen eine Möglichkeit zu bieten, mit seinen Leutz in der Ex-Heimat zu kommunizieren. ( TODO! )

Als Urenkel der Kriegsgenerationen habe ich eins gelernt: „Verlasse Dich auf die Regierung und Du bist verlassen!“ Es zählt nur gute Nachbarschaft im Sinne von „mit dem Nachbarn gut auskommen“. Wenn sich das fortpflanzt, kriegen wir den Laden vielleicht wieder aus dieser neo-liberalen Scheiße heraus gehievt.

So langsam merkt die Regierung, welche Macht „der Pöbel“ hat. Da hilft nichts mehr. Die Katze ist aus dem Sack. Jeder kann mitmachen. Wie man in den Wald rein plärrt, so kommt das Echo.

Irgendwann in den 1980ern habe ich mal einen Text für eine Rocknummer geschrieben. Auszüge? Gerne. „They give you Rockets. We give you Rock and Roll. There ist a Tower which is built to fall“ Okay – ich war damals in meiner vor-christlichen Zeit vom Tarot beeinflusst und hatte in meiner bekifften Vision einen Turm übersehen. Und?

Ich betone erneut, dass ich hier zu nichts anstiften will oder irgendwelche Beeinträchtigungen der allgemeinen Lebensqualität für alle befürworte oder dulde. Allerdings sind Prozesse in Gang gekommen, die brennendem Thermit ähneln. Oder brennendem Phosphor. Einmal in Gang gesetzt sind diese Prozesse weder umkehrbar noch können sie vorzeitig beendet werden. Das war absehbar. Irgendwo wurde irgendwann ein Bogen überspannt und so was geht ganz böse in die Fresse.

Tut mir Leid – ich bin da nur der Botschafter.

Interessante Zeiten, in denen wir leben. Sela.

Veröffentlicht unter Nachdenkliches | Hinterlasse einen Kommentar

Paris? 0-F-G

give_a_fuck

 

Zero Fucks Given!

Warum?

Sicher ist es eine Tragödie und schlimm für die Ge- oder Betroffenen. Als „Außerirdischer auf der Durchreise“, der das Glück hatte, auf dieser Seite der Reichtumsgrenze geboren zu sein, wäre ich ein rassistischer Heuchler, wenn ich auch nur eine Träne für die Opfer in Paris vergießen würde.

Das tue ich ja auch nicht für die Leute, die in Lampukistan oder sonst wo am Arsch der Welt von Kampfdrohnen zerlegt werden, damit wir hier weiterhin schön günstig an unser Öl, unsere seltenen Erden und all die anderen Rohstoffe kommen. Wenn wir denen die Rohstoffe bezahlen würden wäre es aus mit T-Shirts für 1,99. Die hätten dann nämlich auch eine Art Lebensstandard.

Aber „wir“ schicken denen Bomber und Kampfdrohnen auf’s Dach – „die“ kommen halt zu Fuß und sie hätten keine Eier, wenn sie es nicht täten. Nicht, dass ich auch nur die Spur einer Sympathie für solche Arschlöcher hätte. Ausnahmslos jeder, der andere Leute in die Luft sprengt, erschießt, köpft, einsperrt oder foltert ist ein Arschloch – egal welche Uniform es trägt.

Ist ein Mensch aus Frankreich mehr wert als einer aus Lampukistan? Die Frage war rhetorisch, die Antwort lautet: Nein.

Wir erleben gerade einen Sklavenaufstand. Die Leute, die in Paris eingefallen sind haben buchstäblich nichts mehr außer ihrer Hassreligion, ihrer Kalaschnikow und ein paar Fässern Sprengstoff.

Das Problem ist global. Wir leben so ressourcenintensiv, dass es mindestens drei weitere Planeten braucht, wenn alle Menschen zumindest annähernd so konsumieren würden, wie es im Nato-Bereich üblich ist.

Für irgendwelche lokalpatriotische Mätzchen haben vernunftbegabte Leute keine Zeit. Der Rest mag sich gerne auf den schwarz-rot-goldenen röhrenden Hirsch einen runter holen, während er sich in Gedanken an die vom Stier gefickten Europa aufgeilt. Der Bulle des Kapitalismus fickt uns alle.

Kollateralschäden. Nichts weiter. So lange dieser völlig intelligenzfreie Turbokapitalismus Margen über Menschen stellt, werden diese sich wehren. Dämlicherweise neigen Menschen unter Stress aber dazu, erst mal aufeinander loszugehen anstatt sich erst mal zu entspannen und nach einer praktikablen Lösung zu suchen.

Damit endet mein Latein. Ich bin von der aktuellen Situation ziemlich überfordert und werde hier gewiss keine Handlungsanweisungen raus hauen. Es muss jeder selbst wissen, wie er in seinem Mikrokosmos diesem Wahnsinn Einhalt gebietet. Die Probleme sind bekannt. Die Ursachen sind bekannt. Die Lösungen werden individuell, bunt und vielschichtig sein.

Ich bete (und das meine ich ernst) jeden Tag um Weisheit, Kraft und Mut, um das Richtige zu tun. Eine „One Size fits all“-Lösung wird es wohl nicht geben. Aber wir können alle etwas tun. Denken. Reden. Informieren. Konsum verweigern. Leistung verweigern oder unsere Leistung besseren Zielen widmen. Ständig.

Über Beschäftigungsmangel kann ein wacher Geist sich nicht beklagen in dieser Zeit.

Update:

Charlie von der Narrenschiffsbrücke hat ein Statement ins Netz gemeißelt, auf das ich gerne Ihre geschätzte Aufmerksamkeit lenken möchte:

http://narrenschiffsbruecke.blogspot.de/2015/11/je-suis-letre-humain.html

Veröffentlicht unter Nachdenkliches | 3 Kommentare

Halbmast.

Aus Respekt vor den Opfern der Anschläge in Paris und zum Zweck der Sortierung meiner Gedanken werde ich hier keine Betroffenheits- oder Beileidsworthülsen von mir geben. Dafür ist der Kloß im Hals zu dick und ich benötige noch ein paar Stunden oder bis morgen, bis der erste Zorn verraucht ist.

 

 

Veröffentlicht unter Gestört | Hinterlasse einen Kommentar

Gruß von der Schiffsbrücke oder Mutti Merkel != Mutter Courage

Ich war mal wieder auf der Narrenschiffsbrücke und habe dort einen Kommentar hinterlassen, den ich hier gerne wiedergeben möchte, weil er imho ausreichend Substanz für einen eigenständigen Eintrag hat. Hintergrund ist die Verwirrung, die in der (oder meiner) Blogosphäre entstanden ist, weil es Frau Dr.(?) Merkel in einer Fernsehsendung gelang, menschlich zu erscheinen.

Wie hätte Frau Dr. M. sich denn anders verhalten sollen? Ihre PR-Berater haben einen guten Job gemacht. Hätte sie panisch die Hände über dem Kopf zusammen geschlagen und „Ich weiß es doch auch nicht, ohgottohgottohgott!“ gerufen – das hätte ich ihr noch eher abgenommen.

Fakt ist: Bis jetzt sind jedem Land, das abrechnungstechnisch weg vom Petrodollar hin zum Euro wollte, ‚Dollars, Demokratie und Freiheit‘ beschert worden. Und ein Bisschen Krieg. Oder auch ein Bisschen mehr Krieg bis zur totalen Vernichtung ganzer Städte.

Im Destabilisieren waren sie schon immer großartig, unsere transatlantischen Befreier.

Wie destabilisiert man Europa?

Man zündet ihm den Arsch an.

In der Praxis sieht das so aus, dass überall da gezündelt wird, wo es auch nur ein Bisschen Aussicht auf Erfolg hat. Der Erfolgsfall tritt ein, wenn infernalische Flächenbrände entstehen und dadurch Menschen vertrieben werden, die letztlich Ressourcen in den Ländern binden, in die sie vertrieben werden. Klingt zynisch? ist auch so. Und das funktioniert. Bestens. Leider.

Wer sich um Flüchtlinge kümmert, hat keine Zeit mehr, großartig gegen TTIP zu demonstrieren oder sich sonstwie Gedanken zu machen. Wenn der Plan richtig gut aufgeht, werden die Sozialsysteme dann derartig überlastet, dass die Lebensverhältnisse der unteren Schichten genau so beschissen werden wie in den Verunreinigten Staaten.

Darüber existieren Machbarkeitsstudien.

Und dass die hierzulande geltenden Bestimmungen bezüglich des Besitzes von Handfeuerwaffen ein Handelshemmnis im Sinne von TTIP darstellen, lässt mich zu der Vermutung kommen, dass hier neue Märkte geschaffen werden sollen.

Und NEIN! ICH habe keine Angst, dass ein Flüchtling mir auch nur eine Scheibe Wurst weg frisst. Brot und Senf kann er auch noch haben. Und GuteButter (ein Wort!). Und ’nen Kaffee. Es ist genug für alle da und wenn Frau Merkel (Dr.?) ihren Job machen würde, stünden ad hoc 15.000 neue Steuerfahnder in Lohn und Brot, die unserem Staat, also uns, nach Abzug aller Kosten 30.000.000.000 (dreißig Milliarden) Euro an zusätzlichen Einnahmen erwirtschaften würden. Wir können die Flüchtlinge aus der Portokasse mit durchziehen und hätten immer noch Geld genug für die Briefmarken.

Wenn IKEA bei 5 Milliarden € Umsatz nur 48.000 € Steuern hier lässt, wäre das eigentlich ein Grund für eine gepflegte Kriegserklärung an Schweden. Aber der einzelne Schwede kann da ja auch nichts dafür.

Aber das ist ja das Ziel der Destabilisation. Alles verfällt in Panik, jeder misstraut jedem, Neid tritt auf und dieser ganze Bodennebel bildet eine prima Projektionsfläche für geschürte Ängste aller Art.

Es ist Krieg.

Veröffentlicht unter Nachdenkliches | 1 Kommentar

WotZeFack!? Der Beipackzettel

Tolles Internet! Man kauft einen neuen Rechner. Der ist erst mal mit so viel kommerzieller Drecks-Software zu gemüllt, dass man vor lauter „Klick-mich-kauf-mich-fick-mich“ und anderen Blödsinnskacheln kaum noch die Systemsteuerung findet. Auf dem Weg vom Desktop zu den Druckereinstellungen wird man mit so viel Kommerz-Dreck belästigt, dass man da schon mal locker ein Monatsgehalt loswerden kann, wenn die Kreditkarte zu locker sitzt und man doof genug ist, sich solche Ranz-Rechner zu kaufen, ohne das Betrübsystem gegen ein richtiges Betriebssystem zu tauschen und jeden Scheiß anklickt.

Ist man dann aber Kunde, scheint man den Anbietern im Netz egal zu sein; so egal wie eine eine alte Hafennutte einem Päderasten nur sein kann.

Heute habe ich ein neues Medikament aus der Apotheke abgeholt. Das Zeug ist sauteuer, der Beipackzettel ist so lang wie ein Bein, gefaltet wie ein Stadtplan und die Informationen stehen darauf in  Schriftgröße 7pt.

„Juhu – wirhamja Internet!“ Da kann man das ja am Schirm lesen  … und … Herstellerseite … nüscht. Nixen. Nada.

Einzig auf der Seite der Rentnerbravo Apothekenumschau ein Auszug aus dem Waschzettel, mit dem Hinweis, man möge doch die Packungsbeilage lesen. (Und warum habe ich das Medikament wohl gegoogeltstartpaged? Weil ich vielleicht keinen Bock mehr auf Titten habe und mich fetischtechnisch anderweitig orientieren will? Mannmannmann!)

Liebe Hersteller: Ihr habt Eure Drecksseiten teilweise unterirdisch mies gescripteten Seiten doch nur im Netz, um unsere Daten zu sammeln und um uns mit weiterer Werbung zu belästigen. Der vom Kunden generierte Umsatz wird dabei billigend in Kauf genommen.

Service? Hey Mann! Jeder einzelne dieser Winzbuchstaben auf diesem Zettel ist von zarten  Kinderhänden in mühsamer Kleinarbeit liebevoll in eine Festplatte eingraviert worden.

Was hält Euch geldgeile Vollidioten davon ab, dieses Werk auch online zu stellen? Und nein! Den muss man dann nicht nochmal abschreiben. Gutenberg hat das vorgemacht und wer es noch nicht kapiert hat, kann es sich von Flinten-Uschi nochmal zeigen lassen.

Ich glaube ich weiß es. Ihr seid viel zu sehr damit beschäftigt, Werbung zu personalisieren, damit Ihr noch mehr verkaufen könnt. Hat der Kunde gekauft, ist er erst mal verbrannt und uninteressant, bis ihr ihm was neues andrehen wollt.

Da müsst ihr aber erst mal an meinen Script- und AdBlockern vorbei, bevor ihr es überhaupt in meinen Junkordner schafft.

Alles mit Werbung voll rotzen! Da seid ihr groß. Aber Wert und Information liefern? Da seid ihr Vollversager.

In diesem Sinne ein fröhliches

WotZeFack!?

Veröffentlicht unter WotZeFack?! | 1 Kommentar

Keine VT ist zu bescheuert, als dass…

sie nicht einen Funken Wahrheit enthalten könnte.

Ich zitiere mal den Fefe: http://blog.fefe.de/?ts=a8f7855c

(„Seit einiger Zeit gehen hier Mails ein, ob das nicht sein könnte, dass die Flüchtlinge von einer finsteren Macht im Hintergrund als Waffe gegen Europa eingesetzt werden.“)

Ich fürchte, dass wir da jeden Konjunktiv zu 100 % knicken können. Betrachten wir doch mal den amerikanischen Schuldenberg, der auf http://demonocracy.info/infographics/usa/us_debt/us_debt.html sehr anschaulich dargestellt wird. Es handelt sich um 122,1 Trillionen $ (Stand Ende 2012). Der Dollar ist soviel wert wie ein lauwarmer Furz oder das Versprechen eines besoffenen Waffenträgers. Diesem wahnsinnig gewordenen Giralgeld steht kein realer Wert mehr entgegen, das Papier wäre mehr wert als das Holz das man dafür kaufen könnte. Das war auch mal in D-Land so. Die Mitarbeiter im Betrieb meines Urgroßvaters holten ihren Wochenlohn in fetten Geldbündeln mit der Schubkarre ab und haben das Geld direkt in den Ofen gedrückt, weil das mehr Heizenergie hatte als Brennholz zu dem damals üblichen Preis, als ein Pfund Butter eine Milliarde Reichsmark kostete.

Es tobt eigentlich ein Krieg „$ vs. €“. Viele große Wirtschafträume rechnen mittlerweile lieber in Euro ab, weil der stabiler und sauberer ist.

So werden also hilflose Menschen noch nicht mal als Waffen, sondern eher als Projektile missbraucht. Allerdings wird dieser Schuss gewaltig nach hinten losgehen. Vielen Dank für die wertvollen „Human Ressources“, die unserem „Bevölkerungs-Döner“ wieder eine etwas natürlichere Pyramidenform geben werden. Junge Familien mit Kindern, teilweise mit akademischem Hintergrund, ehemals gut situiert, gut ausgebildet … das war ein kluger Schachzug, unser Alibikontigenent an Flüchtlingen erst mal mit Leuten aus Syrien zu füllen. Syrien war mal ein schönes Land mit einer komfortablen Infrastruktur. Die hatten Kultur, Lebensstil, Technik, das war ein funktionierendes Land.

Kobani sieht heute aus wie Dresden 45. Da steht nix mehr. CNN hat da mal mit einer Kameradrohne einen kleinen Rundflug gemacht. Ich habe nur deswegen nicht geheult, weil mir die Tränen aus  Wut als Dampfstrahlen aus den Poren geschossen sind.

Wem nutzen diese Massaker und dieses gezielt verursachte Elend? Denen.

Im Prinzip will doch jeder da bleiben, wo er es aushalten kann, wo er seine Kinder aufwachsen sieht und einigermaßen überleben kann. Das große Problem, das wir haben, ist eine Handvoll machtgeiler Arschlöcher, die unseren ganzen Planeten für sich alleine haben wollen. Dafür ist denen jedes Mittel recht. Im Vergleich zu diesen Moralkrüppel sind die Scientologen ein Haufen meschuggener Betschwestern eher harmlos.

In diesem ganzen Chaos geht nebenbei völlig unter, dass TPP mal eben beschlossen wurde. Zeit schreibt: Ein Dutzend Pazifik-Anrainer haben sich auf ein jahrelang angestrebtes Handelsabkommen geeinigt. Die neuen Partner repräsentieren 40 Prozent der Weltwirtschaft.    … aber ich schweife ab …

Wir Menschen können nur überleben, wenn wir anfangen uns als Menschen zu sehen und zusammen halten. Skynet hat schon längst begonnen und wäre nicht die erste wahr gewordene Dystopie. David Egger „Der Circle“ zeigt auch schon erste Resultate. Eine Australierin hat eine Kollegin auf Facebook „unfriended“. Das war „Bullying“, hat das zuständige Schiedsgericht jetzt entschieden. Die Klägerin verfiel in tiefe Depressionen und hatte Panikattacken.

Da fällt mir nix mehr zu ein.

Wir müssen einen kühlen Kopf behalten und wir haben hier schon andere Dinge geschafft. Wir müssen uns an höheren Werten orientieren, eben an Dingen, die man nicht für Geld kaufen kann.

Veröffentlicht unter Nachdenkliches | 1 Kommentar

Jaaa – er lebt noch!

Es ist lange her, dass ich hier etwas von mir veröffentlicht habe.

Das hatte Gründe.

Viele.

Gesundheitlich, privat, technisch, persönlich, … sucht Euch was aus. Ich war viel in anderen Blogs unterwegs und habe mal hier meine 2 Cent und da meinen Senf dazu gegeben.

Demnächst wird hier wieder mehr rein kommen, weil es auch etwas zu schreiben gibt. Dabei wird diese WordPress-Umgebung aber nur das Frontend sein. Umfangreichere Inhalte werde ich auf meiner Website veröffentlichen, aber da ist noch Baustelle.

Ich habe lange mit mir gerungen, in Form eines Blogs und einer damit verknüpften impressumspflichtigen Webiste mit offenem Visier und echter Flagge im Netz unterwegs zu sein. Die Einstellung „Ich habe ja nichts zu verbergen“ ist dabei für mich keine Option. Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu sagen und ein Mann ohne Feind ist ein Mann ohne Wert.

So gesehen kann ich den Nazis auf Knien danken, haben sie meinen Wert doch beträchtlich gesteigert. Andererseits: das sind arme Menschen, dumm wie wir alle geboren, aber entweder nichts dazu gelernt oder von der Umgebung zu dem gemacht worden, was sie sind: Geistig kranke und kaputte Menschen, die ihre Lebensenergie aus Hass generieren. Nicht der Nazi ist der Feind, sondern der falsche Geist, der dahinter steht und ihn erschaffen hat. Der Nazi ist nur das Produkt einer vollkommen fehlgeleiteten Geisteshaltung, die mit falschen Mitteln das Unsinnige zu erreichen sucht.

Fronten zu verhärten, indem man dem Hass mit Hass begegnet, ist prinzipiell die falsche Vorgehensweise. Diese würde das Leiden nur unnötig verlängern und entspräche den mittelalterlichen Methoden, Geisteskranke zu foltern, weg zu sperren oder auf dem Scheiterhaufen zu entsorgen. Da sollten wir drüber stehen.

Der Kampf gegen die Nazis respektive der Ursache deren Entstehens kann nicht souverän „per Luftwaffe“ geführt werden. Die von CDUCSUSPDGRÜNE inszenierten medialen Flächenbombardements gegen die Nazis sind rein opportunistischer Natur, weil es jedem dummen korrupten Arschloch einen instanten Heiligenschein verleiht, wenn es gegen Nazis Stellung bezieht. Sooo schlimm kann die Merkel ja nicht sein, immerhin mag sie keine Nazis. Applausapplausapplaus! Gehen wir sie halt wieder wählen. Toll.

Nein,- das wird ein langer und schmutziger Häuserkampf, Mann gegen Mann. Nahkampf. Zeitintensiv und anstrengend. Dabei gilt es aber nicht, den Mann zu töten, sondern ihn um-zudrehen. Das schadet dem eigentlichem Feind mehr als der reine Verlust. Der umgedrehte Mann kann virulent werden und in den ehemals eigenen Reihen dem Feind beträchtlichen Schaden zufügen, indem er weitere Gegner umdreht.

Sicher kann man Gewalt mit Gewalt begegnen, wenn man auf Eskalation ausgerichtet ist. Zielführend ist das aber nicht. Gewaltspiralen kann man nur durch den Einsatz von Intelligenz durchbrechen. Gewalt entsteht aus Not. Beseitigt man die Not, entzieht man der Gewalt die Entstehungsgrundlage. Niemand, der seine Sinne beisammen hat, in einer einigermaßen glücklichen Beziehung lebt, gut gefrühstückt hat und irgendeiner Beschäftigung nachgeht, die ihm Freude macht, wird sich bemüßigt fühlen, Asylantenhäuser anzuzünden oder andere Leute zu verhauen.

Allein dadurch, dass wir stets dran bleiben, in dieser Welt Räume zu schaffen, in denen es sich gut leben lässt und indem wir diese Räume stetig erweitern, entziehen wir der Gewalt den Boden.

Nichts anderes meint ein Pastor, wenn er sagt, dass wir das Reich Gottes ausbauen.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar